Apparaten bouwen op atomaire schaal: 

de ruimtelijke revolutie

05/03/2021

TU/e-onderzoekers en bedrijven bundelen hun krachten voor de verdere ontwikkeling van een gevestigde fabricagetechniek waarmee materialen atoom voor atoom worden opgebouwd voor gebruik in beeldschermen, batterijen en zonnepanelen. Waarschijnlijk lees je dit artikel op een apparaat dat microchips bevat, die op hun beurt miljoenen transistors bevatten. 


Het plaatsen van deze componenten ter grootte van een nanometer in microchips is alleen mogelijk met nauwkeurige fabricagetechnieken zoals atomic layer deposition (ALD). Maar om deze atoom-voor-atoom-opbouwtechniek te gebruiken voor het maken van apparaten op grotere schaal, zoals beeldschermen en zonnecellen, heeft ALD een upgrade nodig; een ruimtelijke, om precies te zijn. TU/e-onderzoekers Bart Macco en Erwin Kessels willen, in samenwerking met tal van bedrijven, deze 'ruimtelijke ALD' naar een hoger plan tillen. Maak je klaar voor de ruimtelijke revolutie. 


Voor een volledige weergave van dit artikel: https://www.tue.nl/nieuws/nieuwsoverzicht/04-02-2021-apparaten-bouwen-op-atomaire-schaal-de-ruimtelijke-revolutie/

SALD kondigt doorbraak aan in plasma atomaire coating 

05/03/2021

• Voor het eerst kunnen atoomdunne lagen worden aangebracht bij kamertemperatuur 

• Breed scala aan industriële toepassingen: zonnecellen, optica, verpakkingsfolies 


De technologie start-up SALD BV (Eindhoven) heeft een nieuw proces ontwikkeld om driedimensionale atomaire coatings ("Spatial Atomic Layer Deposition", afgekort SALD) te produceren in industrieel plasma. De methode genaamd Plasma Enhanced SALD (PE-SALD) vertegenwoordigt een doorbraak in het effenen van de weg voor het industriële gebruik van SALD-technologie in massaproductie. Door de atomaire coatings aan te brengen in een plasma-omgeving wordt industrieel gebruik sterk vereenvoudigd doordat de technische processen vanaf kamertemperatuur kunnen verlopen. Dit maakt het gebruik van SALD vele malen kosteneffectiever, wat industriële toepassing bevordert, bijvoorbeeld bij de productie van halfgeleiders, zonnecellen, optische lenzen en in de verpakkingsindustrie. Als voorbeelden noemt SALD BV aanzienlijk efficiëntere zonnecellen, verbeterde optische filters en antireflectiecoatings, robuustere displays voor smartphones en flinterdunne verpakkingsfolies die kunnen worden weggegooid zonder residu achter te laten. 


"From Lab to Fab" (van laboratorium tot fabriek) 

“Productie-ingenieurs dromen er al decennia van om SALD in de productie te gebruiken. Nu overschrijden we deze drempel en brengen we atomaire coatingtechnologie van het laboratorium naar de industrie, dat wil zeggen van lab naar fabriek ”, legt Frank Verhage, CEO van SALD BV, trots uit. PE-SALD heeft zijn wortels in de ontwikkeling van ALD. ALD is het originele "Atomic Layer Deposition" -proces, waarmee een laag ter dikte van een enkel atoom (ongeveer 1,1 Angstrom of 0,00000011 millimeter) kan worden aangebracht. >> Meer lezen

Startup SALD liefert Solarpanel für die Raumfahrt

05/03/2021

Atomdünne Beschichtungen ermöglichen neuartige Solarkonstruktionen für Raumfahrzeuge


Das niederländische Startup SALD B.V. (Eindhoven) meldet verstärkte Nachfrage nach seiner Solarpanel-Technologie aus der Raumfahrt. Mit der von SALD entwickelten Technologie „Spatial Atom Layer Deposition“ (SALD) lässt sich eine neue Generation von Solarpaneln mit höherer Effizienz und Stabilität produzieren, teilt das Unternehmen mit. Mit dem patentierten SALD-Verfahren lassen sich laut Angaben Beschichtungen herstellen, die so dünn wie ein einzelnes Atom sind. Diese seien „ideal“ für die Integration in die nächste Generation von Raumschiffen, die von Privatfirmen wie Virgin Galactic (Richard Branson), Blue Origin (Jeff Bezos) und SpaceX (Elon Musk) derzeit an den Start gebracht werden. Alle drei Weltraum-Milliardäre wetteifern um das künftige Billionen-Geschäft mit Reisen ins All.


SpaceX mit integrierten Solarpanel statt Sonnensegeln

Als bestes Beispiel für die Integration neuartiger Solarpanel in eine Weltraumkapsel verweist SALD auf die „Crew Dragon“ von SpaceX. Das bemannte Raumschiff hatte im Juni 2020 mit einer Falkon-9-Rakete ebenfalls von SpaceX im Auftrag der NASA zwei Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS gebracht. Am 16. November 2020 fand der erste reguläre Astronautenstart von SpaceX statt. Die November-Crew – „Crew-1“ – ist die erste, die offiziell von der Crew Dragon zur ISS geflogen wurde, nachdem der bemannte Test im Frühjahr erfolgreich verlaufen war. >> Weiter lesen

Weit über 1.000 km Reichweite für E-Autos 

mit SALD-Akkus

05/03/2021

Eine neuartige Akkutechnologie mit der Bezeichnung „Spatial Atom Layer Deposition“ (SALD) soll E-Autos künftig weit 

über 1.000 km Reichweite ermöglichen. Das Verfahren der eigens dazu gegründeten Firma SALD BV (Eindhoven) basiert auf Entwicklungen der staatlichen niederländischen Forschungseinrichtung The Netherlands Organisation for Applied Sciences (TNO). Bei Fraunhofern, der größten Organisation für angewandte Forschung in Europa, hat das Institut für Solare Energiesysteme (ISE) bereits erste SALD-Tools installiert. Sowohl bei ISE als auch bei anderen Fraunhofer-Instituten ist 

SALD laut Angaben in Verhandlungen über neue Tools für Akkuprojekte und andere Vorhaben.


Atomdünne Beschichtungen dank „Spatial Atom Layer Deposition“

„Spatial Atom Layer Deposition“ bezeichnet ein patentiertes Verfahren, im industriellen Maßstab Beschichtungen aufzutragen, die so dünn sind wie ein einziges Atom. SALD-Akkus ermöglichen nicht nur dreimal mehr Reichweite für E-Autos als heutige Batteriezellen, sondern können auch fünfmal schneller geladen werden, teilt die SALD BV mit. Damit könnte ein E-Autos binnen zehn Minuten zu etwa 80 Prozent und in 20 Minuten vollständig geladen werden. Gespräche mit Automobilherstellern will das Unternehmen eigenen Angaben zufolge bereits führen, Namen werden allerdings nicht genannt. Die neue Akkugeneration wird frühestens 2022/23 in E-Autos eingebaut werden können, erklärt CEO Frank Verhage. >> Weiter lesen

Atom-Startup SALD: Derzeit keine 

Public Offer für Investoren

29/10/2020

„Es gibt derzeit kein öffentliches Angebot von Anteilen an unserem Unternehmen“, erklärt Frank Verhage, CEO des niederländischen Startups SALD BV (Eindhoven). Er reagiert damit eigenen Angaben zufolge auf „unzählige Anfragen“ nach Beteiligungen an SALD. Der Firmenname steht für „Spatial Atom Layer Deposition“ und bezeichnet ein einzigartiges Verfahren, im industriellen Maßstab Beschichtungen aufzutragen, die so dünn sind wie ein einziges Atom. Diese Atombeschichtungen sind Experten zufolge in der Lage, zahlreiche industrielle Fertigungsprozesse und damit ganze Industriezweige zu revolutionieren. Das patentierte Verfahren hat SALD in Kooperation mit Fraunhofer in Deutschland und der staatlichen niederländischen Forschungseinrichtung The Netherlands Organisation for Applied Scientific Research (TNO) entwickelt. Mit der SALD-Technologie soll es unter anderem möglich sein, Batterien für E-Autos mit dreimal größerer Reichweite herzustellen, die fünfmal schneller geladen werden können. Als weitere Einsatzgebiete werden neuartige Textilien, Medizinprodukte, Verpackungen für die Nahrungsmittelbranche und Consumer Goods sowie organische Computerchips (Polymerelektronik) genannt.


„Wir verstehen die große Nachfrage aus der Finanzcommunity, möchten aber derzeit ausschließlich handverlesene Investoren akzeptieren“, erklärt Frank Verhage. Er schließt allerdings für die Zukunft ein öffentliches Angebot über Firmenbeteiligungen oder einen Börsengang nicht aus.


Das starke Interesse von Investorenseite resultiert nach Einschätzung von Verhage daraus, dass das atomdünne Beschichtungs-verfahren einerseits revolutionär und andererseits bereits erprobt ist. SALD ist als Spinn-off ausgegründet worden aus dem Unternehmen SoLayTec, das seit 2010 Spatial-ALD-Maschinen für die Massenfertigung von Solarpaneln vor allem nach China liefert. Diese Technologie gilt als entscheidend dafür, dass es China gelungen ist, binnen weniger Jahre den Weltmarkt mit guten und dennoch preisgünstigen Solarpaneln zu dominieren. Jetzt soll das zugrundeliegende Verfahren in weitere industrielle Einsatzgebiete wie Batterien, Techno-Textilien, Medizinprodukte, die Chipherstellung und atomdünne und dennoch reißfeste Folienverpackungen eingeführt werden. In allen Fällen sind die Atombeschichtungen zu 100 Prozent umweltfreundlich.